Zum Inhalt springen

Stipendienausschreibung Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg

Die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst freut sich über Bewerbungen für das Kursprogramm 2021. Insgesamt 17 Kurse werden auf der Festung Hohensalzburg (hybride Klassenräume), im Steinbruch Fürstenbrunn (vor Ort) oder als Webinare (online) stattfinden.  

Weitere Informationen zur Bewerbung und den zahlreichen Stipendien finden Sie hierDeadline: 3. Mai 2021      

Lehrende 2021: 
Rossella Biscotti (Italien/Belgien), Cäcilia Brown (Frankreich/Österreich) / Anna Hofbauer (Schweiz/ Österreich) / Mikkel Holm Torp (Dänemark/Italien), Cosmin Costinaş (Rumänien/Hongkong) / Inti Guerrero (Kolombien/Hongkong), Anna Daučiková (Slowakei/Tschechien), Shezad Dawood (Großbritannien), Christina Dimitriadis (Griechenland/Deutschland), Louisa Elderton (Großbritannien/Deutschland) / Klaus Speidel (Deutschland/Österreich), Léuli Eshrãghi (Australien/Kanada), Flaka Haliti (Kosovo/Deutschland), Ho Tzu Nyen (Singapur) mit Jan Gerber/Sebastian Lütgert (Deutschland), Nadira Husain (Frankreich/ Deutschland) / Flora Klein (Schweiz/ Deutschland), Leon Kahane (Deutschland), Wasif Munem (Bangladesch), Christian Nyampeta (Ruanda/USA), Shubigi Rao (Singapur), ruangrupa (Indonesien/ Deutschland), Francis Ruyter (USA/Österreich).

Detaillierte Informationen zum Programm und den Lehrenden finden Sie hier

Die eingeladenen Lehrenden übertragen ihre Praxis und Forschung in ein pädagogisches Verhältnis, um gemeinsam mit den Studierenden, Kunst neugierig, persönlich und ausdauernd zu erproben in Erwartung eines möglichen Materialisierens von künstlerischen Ideen oder deren Übertragung in Recherche und Leben. Das Programm reflektiert aktuelle Tendenzen zeitgenössischer Kunst wie etwa Performance und Poetik (Eshrãghi, Nyampeta), VR/AR-Animationen/Algorithmen (Dawood, Ho), Archivieren (Kahane, Munem, Ruyter) sowie kollektive/community-orientierte Praxen (ruangrupa) als auch methodische Ansätze der Dekolonialität (Costinas/Guerrero, Husain/Klein, Rao), des Eco-Criticisms (Biscotti, Haliti) und des Feminismus‘ (Daučiková, Dimitriadis) in der Kunst.